Ökologischer Pflanzenschutz hilft Wald und Mensch

Einsatz neuer Wuchsschutzhüllen aus Holz schützt Wald von morgen

Pflanzfläche am Bocksberg mit Blick übers Neckartal in Richtung Igelsbach

Und wieder einmal hat der Borkenkäfer ganze Arbeit geleistet: im Trockensommer 2020 fielen ihm im Bereich Bocksberg in der Nähe des unteren Umsetzers eine Fläche von knapp 0,3 ha mit 60-jährigen Fichten zum Opfer. Was nun? Überlässt man die Fläche der Natur wird hier wieder ein Fichtenwald entstehen.

Da jedoch wegen des Klimawandels mit zunehmendem Wassermangel zu rechnen ist, pflanzten Mitarbeiter der Stadtförsterei hier kürzlich Bäume an, die mit Trockenheit besser zurecht kommen als Fichten: Kirschen, Ahorn und Baumhasel, vielen bekannt als Straßenbaum, sollen hier den Wald von morgen bilden. Jetzt gilt es, den noch zarten Bäumchen optimale Wuchsbedingungen zu bieten.

Um zu verhindern, dass Rehe – die Feinschmecker unter den Wildtieren – die Gipfelknospen abfressen oder ein Rehbock zur Reviermarkierung die Stämme mit seinem Gehörn markiert und dabei beschädigt, hat man hier um 100 Bäume eine Schutzhülle angebracht. Bisher waren diese aus Kunststoff, der sich jedoch mit der Zeit durch die UV-Strahlung der Sonne zersetzt. Somit mussten die Kunststoffhüllen aufwändig von Hand abgebaut und entsorgt werden, um die Bildung von Mikroplastik im Wald zu verhindern. Ein findiger Schreinermeister aus Bayern hat sich hier eine Alternative aus Holz einfallen lassen. „Aus unseren Wäldern, für unsere Wälder“ lautet der Slogan. Die Kunststoffhüllen werden durch Röhren aus Holz ersetzt, die aus Fichten-Furnier in einer Behinderten-Werkstatt hergestellt werden. Die Holz-Wuchshülle kann im Wald verbleiben; es entstehen keine schädlichen Stoffe beim Verrotten und ist zu 100 % nachhaltig. Die Mitarbeitenden in den Werkstätten können der großen Nachfrage derzeit kaum nachkommen und freuen sich, dass ihre Arbeit so geschätzt wird. Und unser Wald von morgen kann in aller Ruhe nachwachsen, CO² aus der Atmosphäre binden und unseren Nachkommen auch in einigen Jahrzehnten hoffentlich noch viel Freude bereiten.

 

Kontakt Stadt Eberbach

Stadtverwaltung Eberbach

Leopoldsplatz 1
69412 Eberbach

Telefon 06271 87-1
Telefax 06271 87-200
stadt@eberbach.de

Wir bitten Sie bei Ihrem Besuch einen Mund- und Nasenschutz zu tragen

Öffnungszeiten:

Weitere Informationen finden Sie HIER...

Wetter