Das Projekt Notinsel


Notinsel ist ein bundesweites Projekt, das Kindern in Not- und Gefahrensituationen Schutz bieten soll. Alle Läden, Geschäfte und Institutionen, die das Notinsel-Zeichen an ihrer Tür oder im Schaufenster anbringen, signalisieren Kindern:

„Wo wir sind, bist Du sicher“.

Die Stiftung Hänsel + Gretel hat das Projekt Notinsel in 2002 initiiert und überträgt es seither bundesweit auf Städte, Gemeinden und Landkreise.

Eberbach ist als eine der ersten Kommunen seit 2003 Notinsel-Partner.

Kinder in Not- oder Angstsituationen brauchen Schutz. Alle öffentlichen Räume, die dieses Signet tragen, bieten Kindern in Notsituationen unmittelbar Hilfe und setzen auch ein deutliches Zeichen für den Kinderschutz und gegen potentielle Täter. Die Teilnahme der Eberbacher Geschäfte und Institutionen, die sich als Notinsel-Standort zur Verfügung stellen, signalisiert nicht nur die Hilfsbereitschaft gegenüber Kindern, sondern hat auch eine hohe Präventivfunktion.

Die Mitarbeiter der Geschäfte und öffentlichen Institutionen erhalten eine Handlungsanweisung, die genau beschreibt, was im Ernstfall zu tun ist. Sie leisten keine psychologische Beratung, sondern setzen eine Hilfskette in Gang.

Der Notinsel-Stadtplan


Das Standort-Netzwerk der Notinseln wurde mit dem Schwerpunkt auf Kindergarten- und Schulwege angelegt.

In allen Eberbacher Schulen und Kindergärten, sowie im städtischen Schülerhort, der Randzeitbetreuung im Schulzentrum Steige und im Rathaus befinden sich die Notinsel-Stadtpläne. Dort können Sie gemeinsam mit Ihren Kindern schauen, welche Straßenzüge in Eberbach mit Notinseln ausgestattet sind.

Die Notinsel-Standorte

Auf der Internetseite www.notinsel.de finden Sie alle Notinsel-Standorte namentlich aufgelistet, Ansprechpartner des Projektes, sowie die Aufstellung der Projekt-Unterstützer.

Was Sie als Eltern zum Gelingen des Kinderschutzes beitragen können

  1. Legen Sie den Schul- oder Kindergartenweg gemeinsam mit Ihrem Kind fest.
  2. Zeigen Sie Ihrem Kind die Notinsel-Standorte auf einem der Stadtpläne.
  3. Gehen Sie mit Ihrem Kind den Weg und suchen Sie die Signets an den jeweiligen Standorten. Sie machen damit Ihr Kind auf die Anlaufstellen aufmerksam.
  4. Sprechen Sie mit Ihrem Kind auch über Gefahren und richtiges Verhalten in Notsituationen.

Was Sie als Lehrer/in oder Erzieher/in zum Gelingen des Kinderschutzes tun können

  1. Sprechen Sie mit Ihrer Klasse / Ihrer Gruppe über diese Thema.
  2. Machen Sie auf das Projekt und die Notinsel-Standorte aufmerksam.
  3. Gehen Sie mit der Klasse Schulwege oder mit der Gruppe die Notinsel-Wege ab.
Frau Birgit Exner, Jugendreferat
06271 – 87 340; 
0172 - 6340731
Frau Ulrike Eberhardt, Randzeitbetreuung Steige
06271 – 9262 24
 

Kontakt Stadt Eberbach

Kinder- und Jugendreferat

2. Obergeschoss
Zimmer 2.07
Leopoldsplatz 1
69412 Eberbach

Telefon 06271 87-340
Telefax 06271 87-666

jugendreferat@eberbach.de